Schwierige Zeit!

Eigentlich müsste sich das VC Tirol Bundesligateam über den Satzgewinn freuen, ist doch die Mannschaft zur Zeit vom Verletzungspech arg dezimiert und auch die Krankheit nagt an der Leistung einiger Spielerinnen. Dennoch konnte Trainer Michael Jensen sein junges Team zum Spiel schicken.

Einen 4 Punktevorsprung beim 12:8 der Heimmannschaft drehten die Kärntnerinnen von ATSC Wildcats Klagenfurt auf ein 20:22. Aber im Schlussspurt setzten sich die VC Tirol Damen mit 25:23 durch.
Im 2. Satz ging die Führung auch immer wieder hin und her bis sich Olivia Rusek beim Stand von 11:8 ans Knie griff, um kurz darauf das Spielfeld mit Schmerzen zu verlassen. Erst beim 25:25 ließ ein VCT Servicefehler und ein Blockpunkt die Wildcats jubeln.

Es stellte sich bald heraus, dass im Team der Tirolerinnen die Topscorerin fehlt und die jungen VC Tirol Girls noch einiges an Routine und Nervenstärke brauchen. Und so gingen die Sätze 3 und 4 an die immer stärker werdenden Kärntnerinnen. Dennoch ist die Leistung von Kapitänin Nadia Brindlinger, Libera Anna-Lisa Nosko, Aufspielerin Julia Triendl und Angreiferin Patricia Maros hoch anzurechnen. Auch in der Mitte konnte Maja Lasic die drohende Niederlage nicht verhindern.

Nach dem Spiel wurden Ana Gajic von ATSC Wildcats Klagenfurt und Nadia Brindlinger zur wertvollsten Spielerin ihres Teams gewählt.

Noch trennen zwei Meisterschaftsspiele, gegen Eisenerz/Trofaiach in der Steiermark bzw. Bisamberg zu Hause das Team von den erholsamen Weihnachtsferien.

Es wird langsam eng!

Es sind nicht nur die 7 Punkte, die das VC Tirol Bundesligateam vom Playoff bzw. der Relegation trennen, nein es sind auch die Plätze der Verletzten auf der Bank. Neben Kapitänin Nadia Brindlinger haben Latoya Hutchinson und Eva Stabentheiner mit Verletzungen zu kämpfen und sind nur zeitweise oder gar nicht einsetzbar.

Dennoch versucht das Team die wichtigen Punkte zu erreichen, um weiter nach vorne zu kommen. Dass die Damen der Bundesliga nur knapp am Erfolg scheiterten, zeigten die Satzergebnisse in Graz (25:21, 25:22, 20:25 und 25:22). Neben dem starken Service von Aufspielerin Julia Triendl und der tolle Abwehr von Libera Anna-Lisa Nosko konnten die Angreiferinnen Olivia Rusek und Patricia Maros das Match über lange Zeit offen halten.

Wichtig für die Mannschaft ist nun eine gute Vorbereitung und ein Punktegewinn am Samstag, dem 8. Dezember im Landessportcenter Tirol gegen ATSC Wildcats Klagenfurt um 18.00 Uhr.
Natürlich hoffen die VC Tirol Damen auch auf die Unterstützung von ihrem Publikum bei freiem Eintritt!

Spannende Spieltage in Tirol, Wien und Hartberg!

Am Freitag begann die VC Tirol u17w mit der Rückrunde VC Tirol 1 gegen VC Tirol 2, das erwartungsgemäß vom ersten Team gewonnen wurde.

Weiter ging es am Samstag Vormittag mit den VC Tirol u12w Mädels in Innsbruck. VC Tirol 1 konnte sich gegen die Teams VC Tirol 2 und VC St. Johann klar mit 2:0 durchsetzen. Das Match gegen Verfolger VC Volders ging mit 1:2 verloren, somit sind diese Teams punktegleich.

Am Nachmittag trafen die VC Tirol Damen der Landesliga A in Schwaz auf Mils und Schwaz. Mit zwei klaren 3:0 Siegen lacht das Team von Trainer Harald Rumesch nun vom ersten Tabellenplatz.

Aufsteigende Form ist auch bei der AVL-Bundesligamannschaft zu erkennen. Nach einem Tief der letzten Wochen war schon am Samstag gegen Sokol/Post zeitweise ein Aufschwung zu erkennen und am Sonntag wurde das ganze Match der VC Tirol Mädels mit Siegeswillen gewonnen.

Schwer haben es die VC Tirol u15w Mädchen in der Meisterschaft, mit nur einem Sieg in vier Spielen hinken beide Teams noch den Erwartungen hinterher.

Eine starke Leistung zeigte am Dienstag das VC Tirol DCUP Team gegen die starken USI Damen in der Innsbrucker Fritz-Prior Schule. Mit einem 3:1 gaben die aus der Landesliga bestehenden Mannschaft erstmals nach sechs Spieltagen einen Satz ab.

Gratulation allen erfolgreichen Teams!

Wenn‘s nicht läuft!

Das VC Tirol AVL Bundesliga Team musste sich am Samstagabend wieder im Landessportcenter den Gästen von der SG Prinz Brunnenbau Volleys geschlagen geben.

Der erste Satz wurde komplett verschlafen, und im zweiten dann Vollgas gegeben. Doch beim Stand von 18:13 für den VC Tirol stellte sich eine Unsicherheit ein und das Team hörte auf Punkte zu sammeln. Auch im dritten Satz lief es nicht nach Wunsch, die Gäste aus Perg wollten scheinbar schnell nach Hause und spielten das Match konzentriert zu Ende.

Leider hatte die Heimmannschaft damit ihre dritte Niederlage eingefahren. Nun steht der VC Tirol in der Tabelle am sechsten Platz, zwei Punkte hinter Meister Graz und neun vor Eisenerz/ Trofaiach.

Nächsten Samstag steht die 9. Begegnung in der laufenden Meisterschaft beim Rekordmeister Post in Wien am Programm und am Sonntag geht es im steirischen Hartberg um Sieg und Punkte.

Blickrichtung nach vorne!

Ganz knapp liegen nach dem letzten Wochenende die VC Tirol 1 u12w Girls und die Damen der Landesliga A am 2. Tabellenplatz.

Die u12w 1er Minis konnten am ersten Turniertag in St. Johann i. T. zwei Siege erringen und sind punktegleich mit dem VC Volders. VC Tirol 2 hatte mit Volders, St. Johann und der TI einen schwereren Start, konnte sich jedoch im Match gegen die Gastgeberinnen 15:25 und 16:25 durchsetzen.
Den dritten Sieg konnten die Damen der Landesliga A in der USI-Halle erringen. Das stark dezimierte Team setzte sich dennoch überlegen mit 25:17, -:9 und -:19 gegen Inzingvolley durch. Nunmehr fehlt noch ein Punkt auf Tabellenführer Kufstein in Tirols höchster Volleyball-Liga.

Herz der Alpen gegen Stahlcity!

Das VC Tirol Bundesliga-Team hat im Spiel gegen die Mannschaft von ASKÖ Linz-Steg mit viel Herz und Teamgeist gekämpft, aber dennoch eine 1:3 Niederlage hinnehmen müssen.

Nach dem ersten verlorenen Satz hatte Trainer Michael Jensen eine Umstellung vorgenommen und plötzlich stieg der Druck der Heimmannschaft und die Gäste hatten erstmal das Nachsehen. Zum offenen Schlagabtausch kam es im restlichen Spiel und am Ende hatte die Erfahrung und das höhere Alter der Gäste gewonnen. So konnte das zahlreiche Publikum dennoch zufrieden das Landessportcenter verlassen, hatten sie doch ein tolles Volleyballmatch auf Augenhöhe gesehen.

Dafür gab es auch von beiden Trainern vollsten Respekt. Linz-Steg Trainer Roland Schwab sprach den jungen VCT Damen hohes Lob im TV Interview aus: „Härter als heute haben wir in dieser Saison noch um keinen Sieg kämpfen müssen“ und VC Tirol Head-Coach Michael Jensen darauf: „Mit dieser Teamleistung bin ich sehr zufrieden, uns fehlt noch etwas Erfahrung, um die knappen Sätze zu gewinnen“.

Nach dem Spiel wurden Libera Jessica Niles von Linz-Steg und Patricia Maros vom VC Tirol zu den wertvollsten Spielerinnen ernannt.

Nächsten Samstag geht es für das gelb-blaue Team des VC Tirol im Innsbrucker Landessportcenter gegen die SG Prinz Brunnenbau Volleys weiter, um sich wieder in der AVL Tabelle zu verbessern.

Gewonnene Spiele der VC Tirol DLLA und der VCT u19w Mannschaft!

Das Landesliga A Match der VC Tirol Damen gegen das Volleyballteam Kolsass/Weer endete am Dienstag mit einem 3:0 Sieg. Trainer Harry Rumesch konnte mit seiner Mannschaft unter Kapitänin Stefanie Jenewein die Gegner stets in Schach halten. Eine kleine Führung der Gäste im dritten Satz machte Aufspielerin Lea Penz mit einer tollen Serviceserie wieder wett und alle 10 Spielerinnen bekamen vom Trainer die Gelegenheit sich zu beweisen.

24 Stunden später starteten die VC Tirol Juniorinnen der Altersklasse u19 in die Tiroler Meisterschaft. Der erste Gastgeber hieß TI Volley. In der Innsbrucker USI Halle begann das Match pünktlich um 20.30 Uhr. Die VCT Spielerinnen taten sich im ersten Satz noch etwas schwer, sich auf den Gegner einzustellen, dennoch wurde Satz eins mit 26:28 gewonnen. Im Zweiten und im Entscheidungssatz machten die VC Tirol Mädchen weniger Eigenfehler, aber dafür sehr viel Druck. Egal ob Kapitänin Nadia Brindlinger, Patricia Maros oder die Galic Sisters, sie machten ihre Punkte wie auch in der Mitte Sabrina Zigler und Aufspielerin Julia Triendl. Libera Anna Gassler kam ebenso zum Einsatz wie Sabrina Santeler, Helene Kapelari und Lina Brindlinger.

Bereits am Samstag kommt um 12.30 Uhr die VC Tirol DLLA wieder in der USI Halle zum Einsatz.

Jede Serie geht irgendwann zu Ende!

Nach fünf Spielen mußte das AVL Bundesliga Team die erste Niederlage gegen Salzburg hinnehmen.

Obwohl sich die Mannschaft explizit auf das Salzburger Team vorbereitet hatte, konnten die Angriffspielerinnen zu wenig Bälle im gegnerischen Spielfeld platzieren bzw. war der Druck von der anderen Netzseite zu stark, um besser agieren zu können. Zusätzlich stiegen die Eigenfehler im ersten Satz mit der Spieldauer. Im 2. Satz konnte das VC Tirol Team leider drei Satzbälle nicht verwerten, und so endete dieser Satz 28:26 für die Salzburgerinnen. Schlussendlich war Satz Nummer drei ein Spiegelbild des ersten Satzes ohne einen Funken auf Erfolg.

Nun heisst es Kopf hoch und wieder auf das nächste Spiel konzentriert vorbereiten, dass es die Gelb-Blauen können, das bezweifelt keiner! Viel Erfolg!

Das nächste Spiel findet am 10.11.2018 im Landessportcenter Tirol um 18 Uhr statt, welche auch im Internet übertragen wird und alle wünschen sich ein tolles Match gegen ASKÖ Linz / Steg.

Erfolgreicher Start in den Tiroler Volleyball Cup!

Von Satz zu Satz steigerte sich das VC Tirol DCUP Team von Trainer Harry Rumesch gegen die Gastgeberinnen von Inzingvolley.

Mit einem starken 0 : 3  ( 20:25,17:25,14:25 ) möchten Kapitänin Stefanie Jenewein und ihre Damen noch länger im Bewerb bleiben und weiter tolle Leistungen erbringen. Nach dem Match bedankte sich das Team bei den treuen Fans für die lautstarke Unterstützung.

Wer hätte das vom VC Tirol gedacht?

Die VC Tirol Damen haben in der AVL Bundesliga einen perfekten Start hingelegt. Mit fünf Siegen in fünf Spielen und einem Satzverhältnis von 15:4 stehen die Tirolerinnen auf dem ersten Platz in der Tabelle. Nur die Kühnsten hätten es dem so jungen Team zugetraut, dass sie vorne mitspielen, das schon! Aber so!

Sicher auch ein Verdienst von Trainer Michael Jensen, der Disziplin und das stetige Verbessern und Hintanhalten eigener Fehler einfordert. Besonders, wenn es nun in der Meisterschaft gegen die Teams aus Salzburg, Linz, Wien und Perg geht. Auch die Statistik gegen TSV Sparkasse Hartberg zeigt, dass Eigenfehler minimiert werden sollen.

Wichtig war, dass die Blocks und die Angriffe der in gelb-blau spielenden Tirolerinnen das Punktekonto füllten. Mittelblockerin Maja Lasic wurde aufgrund ihrer tollen Leistung nach dem Spiel zur wertvollsten Playerin ernannt.

Das nächste Spiel findet am Sonntag, dem 4.November um 18.00 Uhr in Anif gegen PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg statt.