Platz 4 bei der Österreichischen u17w Meisterschaft in Vorarlberg

Mit dem Tiroler Volleyball Meistertitel war die VC Tirol u17w Mannschaft für die ÖM 2017 qualifiziert. Der Einzug ins Halbfinale mit vier Spielen kostete am Samstag bereits sehr viel Kraft, waren mit Sokol, Eisenerz/Trofaiach und den Wildcats drei starke Teams in der Gruppe A als Gegner für das VC Tirol Team gelost. Auch in das erste Spiel gegen die SG aus Henndorf/Seekirchen musste konzentriert abgearbeitet werden. Ausser gegen den späteren Meister VB NÖ Sokol, konnte die Jugend des VCT ihre Spiele nach fast dreieinhalb Stunden Gesamtspieldauer am ersten ÖM Tag gewinnen.

So war für das Trainerteam Dietmar Gassler, Michaela Hollaus und Harald Rumesch die Teamaufstellung fürs Halbfinale am Sonntag nicht leicht, fehlte zudem verletzungsbedingt Aufspielerin Stefanie Cabran. Mit den drei Leistungsträgerinnen Nadia Brindlinger, Hannah Köchl und Julia Triendl, standen Lisa Gassler, Marijana Stojanovic, Julia Waldner und sowie Libera Dara Shetty in der Startformation. Die u15 Spielerinnen Lina Brindlinger, Lucia Ringer und Sabrina Zigler vervollständigten das Team.

Leider konnte die Mannschaft im ersten Satz des Halbfinale einen Vorsprung nicht ins Ziel bringen und so wurde der Druck von ASKÖ Volksbank Purgstall immer größer. Schließlich konnten die Niederösterreicherinnen auch den zweiten Satz gewinnen.

Im kleinen Finale hatte die Zweiten der Gruppen B, ASKÖ Linz/Steg den besseren Start und die VC Tirol Mädchen kämpften sich immer wieder heran. Doch am Ende hatten die Oberösterreicherinnen beide Sätze gewonnen und für die VC Tirol Spielerinnen wurde es der vierte Gesamtrang.

In der  Scorrerliste nahm Nadia Brindlinger mit 88 Punkten den Platz 2 ein, 14. Hannah Köchl (37 Punkte), 25. Julia Triendl (23 Punkte) und Sabrina Zigler auf Platz 31 (18 Punkte). Mit Marjiana Stolanovic 12 Punkte, Lina Bringlinger 5, sowie Anna Gassler und Julia Waldner mit je 4 Punkte und Lucia Ringer mit einem Punkt wurde die Scorrerliste komplett.

Mit dem 4. Gesamtrang hat der VC Tirol die Serie Tiroler Meister und einer Top 5 Platierungen seid 2011 fortgesetzt. Damit ist der VC Tirol bei der u17w mit Sokol/Post einzigartig in Österreich!

Gratulation dem Team und erholsame Sommerferien!

 

Sieben Podestplätze und davon 3 mal Gold

Die Tiroler Hallenvolleyball-Saison 2017 ging wieder sehr erfolgreich zu Ende. Mit sieben TVV-Medaillen und dem  fünften Platz in der AVL Damen Volleybal-Bundesliga für den VC Tirol beweist der Verein seine gute Arbeit im Damen- und Mädchenmannschaftssport.

Bereits am 5.Feber wurden die VC Tirol Juniorinnen in dieser Saison Tiroler u19 Vizemeister und am 1.April erhielt das u12w Team in der Innsbrucher Fritz Prior-Schule  ihre Bronzene umgehängt. Bereits am nächsten Tag, den 2. April endete die u15 Meisterschaft mit Platz zwei der VC Tirol Mannschaft.

Das Highlight der Nachwuchs-Saison endete am 29. und 30. April. Am Samstag erhielten die u11 Mädchen in Volders die Silbermedaille für ihre gute Leistung und am Sonntag strahte nicht nur die Sonne vom Himmel, sondern auch das Gold von den Trikots der VC Tirol Teams. In der Innsbrucher USI-Halle gewannen die u13 Midis auch ihre letzten Spiele und wurden somit Tiroler u13w Volleyballmeister 2017. Fast Blickkontakt hatte die u17 Mannschaft von der NMS Hötting/West zur USI und sie taten es den Girls südlich des Flughafens gleich. Nach einem sehr spannenden Finalspiel gegen den VC Mils krönten sich die VC Tirol Jugend fast Zeitgleich mit den Midis zum Tiroler Volleyballmeister.

In der Landesliga B konnte das VCT-Team bereits am 23. April die Meisterschaft hauchdünn für sich entscheiden.  Die ersten drei Plätze hatten alle 12 Punkte am Konto und erst bei den Sätzen hatten die Gegen das nachsehen.

Der Volleyball Club Tirol gratuliert den Spielerinnen, Trainern und Betreuern und wünscht den ÖM Teilnehmern viel Erfolge.

Euregio Volley 2016/17

Eine grenzüberschreitende Idee nimmt Fahrt auf und die Volleyball- Verbände der Europaregion Tirol, Südtirol und Trentino organisieren ein gemeinsames Volleyballturnier für Mädchen und Burschen.

Begonnen hat das Abenteuer „Euregio Volley“ für die VC Tirol Girls am 6. bzw. 13. November 2016 in Riva am Gardasee. Die gemeinsame Anreise im Doppelstockbus wurde von den Spielerinnen schon für die ersten Kontakte mit Spielerinnen und Spielern der mitreisenden Vereine genutzt. Aus Riva kamen die VCT-Teams als beste Tiroler Mädchengruppen nach Hause.
Weiter ging das von Hypo Tirol Volleyballteam mitorganisierte Turnier am 28. und 29. Januar 2017 in der Innsbrucker USI Halle. Alle Spiele an einer Sportstätte liesen auch die Kontakte vertiefen und so unterstützten die Mädchen die Jungs lautstark und umgekehrt. Wieder konnten die Gelb-Blauen Teams ihre guten Leistungen der ersten Turniertage wiederholen.
Am 22. und 23. April wurde das Turnier in Bozen abgeschlossen. Da der Turniersieg weit entfernt war, hieß das Motto: „Dabei sein ist alles“ und der Spaß am Spiel waren im Vordergrund. Jeder Punkt wurde meisterlich gefeiert und ein Satzsieg wurden besonders umjubelt.

Für die teilnehmenden Mädchen war es eine gute Gelegenheit sich international zu messen und neue Volleyballfreunde zu gewinnen. Ein besonderes Dankeschön gilt den Betreuern und Obfrau Therese Achammer für die Unterstützung der Teams und Mitorganisator Gernot Hupfauf von Hypo Tirol.

Tirols beste Damen-Bundesligamannschaft!

Am 3. Oktober 2016 startete das AVL-Damen Bundesligateam nach einer guten Vorbereitung mit einem 3:2 Heimsieg gegen ASTC Kelag Wildcats Klagenfurt  in die Saison 2016/17. Mit zwei weiteren Siegen gegen Eisenerz/Trofaiach und der Mannschaft aus Perg in Oberösterreich fixierte sich das Team am vierten Platz. Der ersten 3:2 Niederlage in Salzburg, folgten wieder zwei Erfolge gegen Hartberg und der TI-Volley. Erst in Runde sieben musste sich die Mannschaft gegen Post und Linz mit 3:0, bzw. 3:1 geschlagen geben und rutschte auf den fünften Platz im Grunddurchgang. Weiter ging es als Matchwinner auswärts gegen Graz und Klagenfurt in den Spielen neun und zehn. Damit wurde auch der Grundstein für die Playoff-Serie gelegt und wieder der vierte Tabellenplatz erreicht. Der knappen Niederlage in Eisenerz folgte ein Sieg gegen SG Prinz Brunnenbau Volleys. Nach dem 2:3 für Salzburg spielte das VC Tirol-Team im CEV-Cup.

Sicher das beste Spiel der VC Tirol Bundesliga-Damenmannschaft war der erste Auftritt gegen ZOK Luka Bar aus Montenegro. Mit einem 3:1 Sieg in der Innsbrucker USI-Halle fuhr die Mannschaft zum Rückspiel, welches erst im „golden Set“ verloren ging. Dennoch war es ein tolles Erlebnis und erstmals in der Vereinsgeschichte wurde ein Cupspiel gewonnen. Die ersten Spiele nach der langen Winterpause waren gleich das Doppelwochenende mit den Ergebnissen 3:0 für Post und 0:3 für unser Team in der steirischen Bezirksstadt Hartberg. Bereits am fünften Tag darauf, das nächste Doppelspiel-Wochenende, am Freitag gegen die TI und am Samstag gegen Linz/Steg konnte trotz Niederlagen nicht am vierten Platz rütteln. Schlussendlich verlor das Team auch das letzte Spiel im Grunddurchgang gegen Graz mit 0:3.

Am 25. Februar begann die Playoff-Serie im Klagenfurt gegen die Wildcats. Ein überaus spannendes Match endete mit einem 3:2 Heimsieg für die Kärntnerinnen. Im Rückspiel am 4. März stürmte die Mannschaft von Kapitänin Michaela Hollaus zu einem 3:0 Sieg und forderten ein Entscheidungsspiel. 11 Uhr 15 Spielbeginn war für das VC Tirol Team zu Früh, außer im dritten Satz hatten die Damen in Gelb-Blau das Nachsehen und verloren das Spiel 1:3. Damit endeten die Hoffnungen, 2017/18 an einem internationalen Turnier teilzunehmen. Die Spiele um den fünften Platz gewann das VC Tirol-Team gegen SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz (3:2 und 0:3 Satzergebnisse).

Mit einen sehr ausgeglichenen Spielstand (9 Siege und 9 verlorene Spiele) im Grunddurchgang und dem fünften Gesamtrang ist der VC Tirol die beste Damen-Bundesligamannschaft in Tirol und im Westen Österreichs.

Den Abschluß der Saison bildete ein Abendessen in der Pizzaria Andechs, bei dem Obfrau Therese Achammer der Mannschaft gratulierte und erholsame Sommermonate wünschte. Die Kapitänin wiederum bedankte sich für die Zusammenarbeit im Verein.

Für die nächste Saison will sich der VC Tirol wieder gut vorbereiten und allen Gästen und Fans spannende Spiele in der AVL-Damen Bundesliga zeigen!

ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG

Obfrau und Trainerin Therese Achammer feiert heute ihren 75. Geburtstag. Dazu gratulieren ihr alle Spielerinnen, Vereinsmitglieder und Freunde.

113 Minuten bis zum Sieg

Eigentlich wollten es die VC Tirol Damen nicht so spannend machen, aber die Steirerinnen aus Eisenerz und Trofaiach schienen die Tiroler Luft zu genießen. Im ersten Satz konnten die Gastgeberinnen immer einen kleinen Vorsprung bis zum Satzende halten. Im Satz Nummer zwei wehrte die Heimmannschaft noch einen 6 Punktevorsprung der Gäste beim zweiten technischen Time-out ab und drehte das Resultat auf 25:23. Der Einbruch kam in Satz drei, 13:25, „So kann man nicht spielen, das ist nicht mein Bundesliga-Team“ hieß es von der Trainerbank. Eine Teamumstellung und der Druck der jungen Spielerinnen auf die Stammformation lies die Moral und den Siegeswillen wieder steigen. Beim Stand von 21:25 im vierten Satz und einem 2:2 musste ein Entscheidungssatz gespielt werden. Nun konnten die Tirolerinnen endlich den Druck auf Eisenerz/Trofaiach aufbauen, um eine klare Entscheidung herbeizuführen. Mit einem 15:9 und dem ersten Sieg stellte der VC Tirol die Weichen in Richtung Platz 5 der AVL. Für das Spiel am 25.3.2017 in Eisenerz ist noch Einiges zu tun.

VC Tirol stürmt an die Tabellenspitze!

Mit zwei Siegen gegen Umhausen und Zams stürmen die Landesliga Damen nach ganz vorne! Ein 3:0 und 3:1 Sieg machen nun 9 Punkte nach vier Spielen.

Auch das VC Tirol 1 u13w Team hat VC Mils und VT Weer/Kolsass mit je 2:0 besiegt und erst einen Satz in den bisherigen 6 Spielen abgegeben.
Das Nachsehen hatten die beiden 2er Teams u13w und u17w in Schwaz bzw. Mils. Mit einigen knappen Entscheidungen zeigten jedoch die Girls, dass mit ihnen in Zukunft zu rechnen ist.

Licht und Schatten

Das war ein Wochenende der Gegensätze. Das AVL Bundesliga Team konnte am Samstag einen tollen 3:0 Sieg gegen ATSC Kelag Wildcats einfahren, aber die gezeigte Leistung am Sonntag nicht wiederholen. Somit bleibt nur mehr das Spiel um Platz 5 im April.

Auch in der u12 Meisterschaft war Licht und Schatten dieses Wochenende vorherrschend, so musste sich die 1er Truppe zwei mal geschlagen geben. Für das junge Team von VC Tirol 2 zählen die 2:1 Nederlage und der 2:0 Sieg als Erfolg.

Auch bei der Landesliga ging es auf und ab. Der 1:3 Niederlage gegen TU Schwaz DLLB, stand ein 3:0 Sieg über VT WeerKolsass DLLA gegenüber.

Außer in Hötting-West, da bejubelte das u15 Team zwei Siege und steht nun punktegleich vor TI volley am ersten Tabellenplatz.

Am Sonntag Nachmittag hieß es: Erfahrungen gegen Euphorie

Quer durch das Land reisten die Teams des VC Tirol dieses Wochenende. Gestartet sind die Superminis in der Innsbrucker Fritz-Priorschule. Das 1er Team setzte sich gegen VT Weer/Kolssas und Volders ohne Satzverlust durch. VC Tirol2 u11 sind mit einem Satzgewinn noch vor Volders am 6. Tabellenplatz.

Die u13 Girl mussten sich am Sonntag trennen, im oberen Playoff ging es für den VC Tirol1 am Inn abwärts und in der Tabelle aufwärts. Punktegleich mit einen Satzverlust liegt das Team von Barbara Gassler am 2.Platz. Im unteren Playoff besiegten die Mädels von Therese Achammer im Tiroler Oberland, Silz und Schwaz und tauschten mit selbigen den ersten Tabellenplatz.
Der vierte Schauplatz war die Innsbrucker Leitgebhalle. Die VC Tirol2 u17 spielten zuerst gegen den VC Mils und anschließend gegen die VCT 1er Jugend. Trotz Abgabe einer Spielerin an das Einser Team spielte die 2er Mannschaft von Trainer Harald Rumesch mit viel Euphorie und konnten das Milser Team im ersten Satz noch fordern. Im zweiten Spiel VCT gegen VCT erfreuten Harry’s Mädchen immer wieder mit sehenswerten Ballwechsel das Publikum. Doch die erfahrenere Mannschaft von Dietmar Gassler gewann schlussendlich mit 3:0.

Ärgerlich, diese kleinen Fehler.

Eigendlich endete das erste Viertelfinalspiel gegen ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt in Kärnten wie es begonnen hatte, ein paar ärgerliche Fehler und plötzlich muss das Team einem Punkterückstand hinterher laufen. Schade, denn beide Mannschaften spielten sicher auf Augenhöhe mit viel Elan und Kampfgeist, aber „was wäre wenn“, oder „hätte ich – täte ich“ helfen nun nicht weiter. Sicher wird Obfrau und Interimstrainerin Therese Achammer ihre Damen auf so manche Unkonzentriertheit und die lästigen Fehler aufmerksam machen, aber auch Lobendes zur Sprache bringen. Wichtig ist, die gezeigten Stärken „Wir kämpfen für unseren VC Tirol“ weiter zu Tragen und am Samstag vor heimischen Publikum ein drittes Spiel zu erzwingen.