Jede Serie geht irgendwann zu Ende!

Nach fünf Spielen mußte das AVL Bundesliga Team die erste Niederlage gegen Salzburg hinnehmen.

Obwohl sich die Mannschaft explizit auf das Salzburger Team vorbereitet hatte, konnten die Angriffspielerinnen zu wenig Bälle im gegnerischen Spielfeld platzieren bzw. war der Druck von der anderen Netzseite zu stark, um besser agieren zu können. Zusätzlich stiegen die Eigenfehler im ersten Satz mit der Spieldauer. Im 2. Satz konnte das VC Tirol Team leider drei Satzbälle nicht verwerten, und so endete dieser Satz 28:26 für die Salzburgerinnen. Schlussendlich war Satz Nummer drei ein Spiegelbild des ersten Satzes ohne einen Funken auf Erfolg.

Nun heisst es Kopf hoch und wieder auf das nächste Spiel konzentriert vorbereiten, dass es die Gelb-Blauen können, das bezweifelt keiner! Viel Erfolg!

Das nächste Spiel findet am 10.11.2018 im Landessportcenter Tirol um 18 Uhr statt, welche auch im Internet übertragen wird und alle wünschen sich ein tolles Match gegen ASKÖ Linz / Steg.

Erfolgreicher Start in den Tiroler Volleyball Cup!

Von Satz zu Satz steigerte sich das VC Tirol DCUP Team von Trainer Harry Rumesch gegen die Gastgeberinnen von Inzingvolley.

Mit einem starken 0 : 3  ( 20:25,17:25,14:25 ) möchten Kapitänin Stefanie Jenewein und ihre Damen noch länger im Bewerb bleiben und weiter tolle Leistungen erbringen. Nach dem Match bedankte sich das Team bei den treuen Fans für die lautstarke Unterstützung.

Wer hätte das vom VC Tirol gedacht?

Die VC Tirol Damen haben in der AVL Bundesliga einen perfekten Start hingelegt. Mit fünf Siegen in fünf Spielen und einem Satzverhältnis von 15:4 stehen die Tirolerinnen auf dem ersten Platz in der Tabelle. Nur die Kühnsten hätten es dem so jungen Team zugetraut, dass sie vorne mitspielen, das schon! Aber so!

Sicher auch ein Verdienst von Trainer Michael Jensen, der Disziplin und das stetige Verbessern und Hintanhalten eigener Fehler einfordert. Besonders, wenn es nun in der Meisterschaft gegen die Teams aus Salzburg, Linz, Wien und Perg geht. Auch die Statistik gegen TSV Sparkasse Hartberg zeigt, dass Eigenfehler minimiert werden sollen.

Wichtig war, dass die Blocks und die Angriffe der in gelb-blau spielenden Tirolerinnen das Punktekonto füllten. Mittelblockerin Maja Lasic wurde aufgrund ihrer tollen Leistung nach dem Spiel zur wertvollsten Playerin ernannt.

Das nächste Spiel findet am Sonntag, dem 4.November um 18.00 Uhr in Anif gegen PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg statt.

Die ersten Ergebnisse sind da!

In drei Tiroler Volleyball-Ligen wurden im Oktober die ersten Spiele durchgeführt. Im Nachwuchsbereich haben die u13, u15 und die u17 Teams gespielt, und auch die Damen der Landesliga A hatten am vergangenen Samstag ihre  Premiere. 

Gestartet haben die Schüler (u15) am 14. Oktober 2018. Team VC Tirol 1 begann in der USI-Halle mit einem Sieg gegen TI 2 und einer knappen 1:2 Niederlage gegen Inzingvolley. In St. Johann i. T.  musste sie das 2er Team gegen Kolsass/Weer (0:2) und St. Johann (1:2) geschlagen geben.

Eine Woche später ging es wieder in St. Johann i.T. mit Mädchen der VC Tirol 1 u13w Mannschaft heiß her. Alle drei Spiele gegen TI 1, SU Kufstein und VC St. Johann wurden mit 2:0 gewonnen! Bravo! In der Innsbrucker Fritz-Prior Schule hatte das Team VC Tirol 2 in der u13 Gruppe A das Nachsehen, und konnten keinen Satz gegen VC Mils, bzw. TI 2 erobern.

Die Jugend (u17) traf am letzten Freitag zum internen Treffen VC Tirol 1 u17w gegen VC Tirol 2 aufeinander, und hier konnte das Team 2 nur lernen (2:0 für VCT 1). Am Sonntag, den 21.Oktober ging die Meisterschaft für VCT 1 in Mils weiter. Gegen den VC Mils ging das Match 2:0 für die Innsbruckerinnen, und Spiel 2 knapp mit 1:2 für Volders aus. Das Team VC Tirol 2 u17w musste auch am 21. Oktober je eine Niederlage gegen TI 1 und TI 2 hinnehmen. Jedoch konnten sie sich erstmals bei den Ballpunkten, im zweiten Satz steigern.

Das Landesliga A Team konnte im ersten Match die Mannschaft USI Innsbruck 3:1 besiegen und erst nach vier weiteren Sätzen ATV Kufstein geschlagen geben. Die Spiele der Landesliga gestalteten sich sehr spannend, auf Grund der sehr kompakten Mannschaftsleistungen, dass wird sicher noch zum Highlight im Tiroler Volleyballsport führen. 

500 km, um auf der Siegerstraße zu bleiben!

Kein Stau, keine Grenzkontrollen und auch nicht der weite Weg konnten verhindern, dass das VC Tirol Bundesliga Team beim Aufsteiger Sportunion Bisamberg/Hollabrunn ihr 4. Ligaspiel absolvieren musste. Als Tabellendritter sollte man dennoch konzentriert ans Werk gehen, um seine Chancen in der Meisterschaft zu wahren.

Pünktlich startete die Begegnung in der Schulsporthalle der AHS Korneuburg, und die Niederösterreicherinnen konnten gleich mit einigen Punkten in Führung gehen und die Aufholjagd der Gäste erst mit 26:24 stoppen. Die Sätze 2 und 3 konnten die VC Tirol Damen mit je 17:25 gewinnen. Im 4.Satz wurden die Nerven aller Zuschauer wieder auf die Probe gestellt. Beim Stand von 17:17 wechselte die Führung erstmals an die Gastgeberinnen und nach 25:25 wieder an das VC Tirol Team. Der Endstand im 4. Satz lautete 25:27.
Latoya Hutchinson wird immer mehr zur stabilen Punktelieferantin im Team der Gelb-Blauen und Weeda Krassnig zeigte ihre Leistung im Aufspiel. Auch die Beständigkeit und Konzentration beim vermeintlich leichteren Gegner zu bekommen wird noch eine Aufgabe der Meisterschaft.

Bevor es zur SG Salzburg geht, kommen am nächsten Sonntag, dem 28. Oktober 2018 die Steirerinnen vom TSV Sparkasse Hartberg ins Landessportcenter Tirol.

Der Bundesliga würdig!

Am Sonntag, den 14. Oktober startete um 15 Uhr das dritte Bundesligaspiel in der neuen Saison. Zu Gast war das steirische Team der SG VBV Trofaiach / WSV Eisenerz.

Im ersten Satz starteten die Gäste mit einer Punkteserie und konnten schnell einen 6 Punktevorsprung erspielen, den das Heimteam bis zum Stand von 19:19 ausgleichen konnte. Dennoch ging der erste Satz an die Steirerinnen.

Dies wollte Kapitänin Nadia Brindlinger und Co. nicht auf sich sitzen lassen. Und so zündeten die VC Tirol Damen den Turbo und beendeten Satz zwei mit 25:14 und den darauffolgenden mit 25:11. Erstmals konnte sich auch die 15-jährige Sabrina Zigler mit einem Blockpunkt in die Scorerliste eintragen.

Auch den vierten Satz gewannen die Gastgeberinnen, die sich mit dem dritten Sieg wieder auf den dritten Platz und mit acht Punkten in der Tabelle weit vorne sehen. Zu den wertvollsten Spielerinnen wurden Julia Mitter (ET) und Olivia Rusek (VCT) gewählt.

Nächsten Samstag gastiert das VC Tirol Team beim Aufsteiger SG Union Bisamberg/Hollabrunn, und am Sonntag wird wieder Eisenerz/Trofaiach im österreichischen Volleyball Cup um 15 Uhr im Landessportcenter begrüßt.

Spiel Nr. 2, Sieg Nr. 2, Platz Nr. 2!

Den zweiten Spieltag absolvieren die AVL Bundesliga Damen beim Vizemeister der letzten Saison ATSC Wildcats Klagenfurt. Die Ausgangslage war vielversprechend, denn nach dem Heimsieg der letzter Woche gegen Graz stieg auch das Selbstbewusstsein der Tirolerinnen und die Kärntnerinnen konnten in dieser Saison bisher noch nicht anschreiben.

Die in gelb-blau spielenden VCT Damen konnten von Anfang an ein hohes Tempo anschlagen und mit viel Druck das Heimteam in die Defensive drängen. Besonders die Service-Asse von Aufspielerin Julia Triendl und die Blockpunkte von Latoya Hutchinson zogen den Gegnern den letzten Nerv. Aber das ganze Kollektiv des Teams stand an diesem Abend ganz auf Sieg und da kam auch noch der Spaß zum Erfolg dazu.

So endete das Match mit einem 0:3 (19:25, 19:25, 17:25) Erfolg nach etwas mehr als einer Stunde für den VC Tirol.

Weiter geht es mit dem Heimspiel gegen die jungen Steirerinnen der SG VBV Trofaiach / WSV Eisenerz am Sonntag, dem 14. Oktober um 15 Uhr wieder zu Hause im Landessportcenter Tirol.

Den Meister bezwungen!

Das VC Tirol Bundesligateam startete am 29. September 2018 in die neue Saison mit der Begegnung gegen den amtierenden Meister UVC Holding Graz. Nach einer kurzen Begrüßung der anwesenden Sponsoren und Unterstützer durch Obfrau Therese Achammer pfiff das Schiedsrichterteam Tobias Köb und Monika Perner das Match im Landessportcenter Tirol pünktlich um 18 Uhr an.

Blitzschnell starteten die Gastgeberinnen in den ersten Satz, um eine kleine Führung bis zum 20:20 zu halten. Erst am Satzende wechselte kurz die Führung, ehe die VC Tirol Damen den ersten Satzball verwerteten. Viel enger ging es im zweiten Satz zur Sache, und wieder konnten die Tirolerinnen den Satz gewinnen. Nun schlug die Stunde der Steirerinnen, zwei Sätze gaben die Gegnerinnen ihre erspielte Führung nicht mehr ab. So ging es im Entscheidungssatz bis zum 12:12 weiter, bis Olivia Rusek und Kapitänin Nadia Brindlinger die entscheidenden Punkte für den VC Tirol holten.

Überglücklich konnte Trainer Michael Jensen mit den Spielerinnen abklatschen und sich über die ersten zwei Punkte in der Meisterschaft freuen. „Mit viel Disziplin in der Abwehr und aggressivem Angriff kann das Team noch tolle Spiele zeigen und gewinnen“ resümierte der Head-Coach im Anschluss und bedankte sich bei den vielen Zuschauern auf der Tribüne.

Weiter geht es in der AVL Bundesliga am Samstag, 6. Oktober um 19.00 Uhr in Klagenfurt gegen den Vizemeister.

Bergkristall-Turnier 2018

Am zweiten September-Wochenende veranstaltete der VC Tirol das Bergkristall-Turnier. Zu Gast waren neben den oberösterreichischen Bundesligateams ASKÖ Linz/Steg und SG Prinz Brunnenbau Volleys aus dem Bundesleistungszentrum Dresden der VC Olympia Dresden.

Begonnen hat das Turnier am Samstag Vormittag mit dem Aufeinandertreffen Tirol – Dresden und Linz gegen Perg. Am Nachmittag wurden in den vier weiteren Spielen die Finalisten für den Sonntag ermittelt.

Leider musste das Heimteam drei, wenn auch knappe Niederlagen hinnehmen. In 6 von 9 Sätzen waren es nur zwei Ballpunkte, die über Sieg oder Niederlage entschieden. „Aber mit zunehmender Spielpraxis werden sich die Erfolge für das sehr junge VC Tirol-Team sicher einstellen“ so Trainer Michael Jensen.

Gesagt – getan, vorerst musste der erste Satz knapp 24:26 abgegeben werden. Dann kam die Stunde des VC Tirol. Drei Sätze infolge ließ sich die Mannschaft nicht einschüchtern und gewann 25:17, -:21 und -:23 das kleine Finale und viel Selbstvertrauen. Ebenso spannend folgte auch das Finale zwischen Linz und Perg. Trotz eines 2:0 Vorsprunges konnte das Marchland-Team den letzten entscheidenden Satz nicht gewinnen und so ging der 1. Platz an ASKÖ Linz/Steg.

Wie bereits üblich prämierten die Teams die Spielerinnen des Turniers, so wurden Monika Christianska (Linz) zur wertvollsten Spielerin, Anna-Lisa Nosko (VC Tirol) zur besten Libera und Pergs Aufspielerin Eveliina Koljonen prämiert.

Ein besonderer Dank an die Firma Swarovski Wattens für die Bereitstellung der Preise und Obst und Gemüse Stauder in Innsbruck für die vitaminreichen Obstkisten.

Ein herzliches Dankeschön möchte der Verein an alle aussprechen, die zum guten Gelingen des Bergkristall-Turniers 2018 beigetragen haben. Ob in der Organisation, für das leibliche Wohl der Teams und des Publikums, für den guten Ton in der Halle oder den Bildern, die rund um die Welt gingen.

Aber auch den Teams für ihr Kommen und der fairen Spiele hier in Innsbruck auf Wiedersehen und Dankeschön!